Berechne Lesezeit...

Warum eine individuelle Website Sinn ergibt

Christopher Siegel

Seien wir ehrlich: Die meisten Leser werden vermutlich "Agentur" und "individuelles Design" mit "unbezahlbar" verbinden.

Gibt es tatsächlich einen Grund, warum eine individuell erstellte Website nicht machbar ist, empfehle ich dennoch, eine Online Präsenz zu realisieren. Heutzutage kaufen, recherchieren und sozialisieren Ihre Kunden im Internet. Es ist somit auch wichtig, eine Facebook-Seite zu haben. Wenn Sie jedoch keine Website haben, auf der ein Besucher mehr Informationen erhält, wirft das ein schlechtes Bild auf Sie:

  1. Es scheint, als können oder wollen Sie sich keine Website leisten.
  2. Sie sind "outdated" und interessieren sich nicht für das Internet.

In beiden Fällen wird es Ihren Kunden schwer fallen, Sie ernst zu nehmen. Wenn einer meiner Kunden mir sagt, dass er/sie sich keine individuelle Website leisten kann, zeige ich ihm/ihr einige Ressourcen, die dabei helfen, möglichst schnell eine Website zu erstellen.

Aber warum muss es eine individuelle Website sein?

Jeder hat schon einige davon gesehen: Websites, die aussehen, als seien sie vor dem Internet entstanden. 

Sie sind visuell so unattraktiv, dass viele direkt den "Zurück"-Button klicken und nie wieder zurückkehren. Ob Besucher auf einer Webseite bleiben, hängt sehr stark vom ersten Eindruck und der Ästhetik einer Seite ab. Eine Studie von Google zeigt, dass Besucher innerhalb von 50ms einschätzen, ob Sie eine Seite attraktiv finden oder nicht.

Das bedeutet:

Ihre Website muss visuell ansprechen, damit Besucher überhaupt dazu kommen, die erste Überschrift zu lesen.

Weitere Studien zeigen, dass von der Hälfte der Befragten die Glaubwürdigkeit eines Unternehmens anhand des Aussehens der Website eingeschätzt wurde. Ein schöner und einfach zu bedienender Webauftritt erlaubt Ihnen, um das Vertrauen Ihrer Kunden zu kämpfen, das Sie anderenfalls an große Unternehmen, die Ihr Design ernst nehmen, verlieren.

Gutes Design schafft Vertrauen, schlechtes Design erzeugt Misstrauen und einen schlechten ersten Eindruck.

Ich habe schon viele Leute sagen hören: Ich bekomme im Internet dutzende Templates und Website-Baukästen extrem billig. Warum sollte ich also eine Agentur oder einen Selbständigen mit einer Website beauftragen?

Der Grund ist vermeintlich einfach: Wenn Sie die Darstellung Ihres Unternehmens ernst nehmen, wollen Sie nicht einfach etwas, was jeder kaufen kann – Sie wollen etwas Eigenes. Ich vergleiche das manchmal mit dem Kauf eines Hauses. Sie können ein günstigeres Reihenhaus kaufen, oder Ihr Traumhaus gestalten und bauen lassen. Reihenhäuser gehen in der Masse unter und Sie müssen sich an den Aufbau des Hauses anpassen. Ein individuell gebautes Haus erlaubt es Ihnen, den Grundriss nach Ihren Bedürfnissen anzupassen und das Haus gibt Ihren individuellen Stil wieder. Das gleiche gilt auch für Webdesign – Sie können in der Masse untergehen oder einen bleibenden Eindruck hinterlassen.

Eine individuelle Website reflektiert die Werte und Persönlichkeit Ihres Unternehmens und ist auf Ihre Zielgruppe ausgerichtet. Das können Sie mit einem Template von der Stange nicht erreichen.

Strategie statt Visitenkarte

Beinahe jede Anfrage von Kunden enthält die Frage: "Ich brauche eine Website – Wieviel kostet das?". In vielen Fällen kann ich die Bedürfnisse des Kunden interpretieren, was aber häufig den ursprünglichen Grund für den Kontakt mit meiner Agentur verschleiern kann. Eine Website zu benötigen, "weil man das heutzutage nunmal braucht" ist kein guter Grund und damit kommen wir auch schon zum Punkt: Eine Website braucht eine Strategie.

Sie kann dazu dienen, Verkäufe zu steigern, Spenden zu sammeln, eine neue Zielgruppe zu erreichen oder Informationen zu liefern. Was auch immer der Grund für Ihre Website ist – diesen zu finden, stellt sicher, dass ich die Website auf Ihre Ziele zuschneide und dahingehend optimiere.

Meine Strategie-Phase am Anfang eines Projekts besteht zum großen Teil aus Zuhören. Jedes Detail Ihres Unternehmens und Ziels sollte bekannt sein, bevor wir damit loslegen, zu planen und zu organisieren.

Viel zu häufig passiert es, dass Freelancer oder Agenturen vom Kunden hören: "Ich brauche eine Website" und direkt anfangen zu gestalten. Natürlich ist das der Teil, der Spaß macht (designen), aber dieses Vorgehen kann ganz schnell nach hinten losgehen. Es ignoriert nämlich das Grundproblem, weshalb der Kunde überhaupt einen Webdesigner kontaktiert hat.

Wenn gute Recherche und wichtige Fragen nicht Teil der Planung waren, ist das gesamte Projekt in Gefahr – ein Grund warum extrem viele Softwareprojekte scheitern.

Solche Projekte sind vielleicht von Anfang an "günstiger" beworben, kosten den Kunden aber zum Ende des Projekts zusätzliches Geld, da Ziele nicht erreicht werden oder das Projekt gar ganz scheitert. Eine gute Strategie zu haben, ist der beste Weg, den Erfolg einer Website zu messen und die Entwicklung auf Kurs zu halten, um am Ende ein erfolgreiches Projekt abzuschließen.

Projekte ohne Strategie erreichen nicht Ihre Erwartungen und Ziele, da diese überhaupt nicht definiert wurden.

Warum ein Website-Baukasten keinen Freelancer ersetzt

Ich habe Ihnen jetzt einige Vorteile eines individuellen Designs aufgezeigt - aber auf wen verlassen Sie sich nun, um diese Vorteile umzusetzen?

Der Vorteil eines Freelance-Webdesigners: Sie haben einen echten Ansprechpartner. Sie können anrufen und erhalten ein Update zu Ihrem Projekt, können Änderungen vorschlagen, nach einem zusätzlichen Service fragen – Sie bekommen immer den gleichen Ansprechpartner, der mit allen Aspekten Ihres Projekts vertraut ist. Im Vergleich zu Agenturen können einzelne Webdesigner meist günstigere Dienste anbieten. Dazu müssen Sie aber auch gewisse "Alleskönner" sein – das hat klare Vor- und Nachteile.

Wächst Ihre Website extrem schnell? – Sie benötigen doch noch einen Online-Shop und müssen Ihre Website in interne Systeme integrieren? Häufig können diese Aufgaben von einer großen Agentur besser aufgefangen werden. Sie haben hier eine gewisse Sicherheit, dass diese in Zukunft für Sie da ist.

Bei großen Agenturen haben Sie wiederum verzweigte Hierarchien, wodurch Änderungen langsam und mühsam sein können. Ihre Wünsche können auf dem Weg zum Designer sogar untergehen.

Mit einem Freelance-Webdesigner reden Sie direkt mit der Person, die Ihr Projekt umsetzt.

Wenn Sie bis hierher gelesen haben und dennoch nicht glauben, dass es wert sei, in ein umwerfendes Design eines Webdesigners zu investieren, Sie aber noch keine Website haben, dann fangen Sie bitte heute noch damit an, dies in Angriff zu nehmen. Sie verlieren wertvolle Kundschaft, wenn Sie keine Website haben. Es gibt jede Menge kostenloser Tools, um einfache Einsteiger-Websites zu basteln. Schreiben Sie gute Inhalte für Ihre Online-Präsenz und bringen Sie diese so schnell wie möglich online!

Für die Leser, die die Vorteile erkannt haben und sich wundern, wie die nächsten Schritte aussehen könnten: Ihr nächster Schritt ist eine Unterhaltung mit mir. Ich lege Wert darauf, dass Sie mit jemandem arbeiten, der das nötige Wissen und Auge für Ihr Projekt hat. Ich werde Sie an vertraute Kollegen und andere Lösungen weiterleiten, sofern es mehr Sinn ergibt.

Wenn Sie meine Arbeit und Vorgehensweise mögen und die Chemie stimmt, können wir anfangen, Ihre Probleme zu lösen. Schreiben Sie mir, ich bin da um zu helfen.

Veröffentlicht unter:

Über den Autor

Ich bin Christopher Siegel, ich helfe Coaches und Beratern sich online als Experten zu präsentieren.

Mehr über mich...

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top